echte direkte
Demokratie
die ultimativ nachhaltige
politische Forderung
 
Portal
News
Blog
Forum
Wer in seinem Land die Demokratie voranbringen will,
sollte nicht auf die Erlaubnis dafür warten.

Bülent Ecevit
[ Hauptmenü ]
Home
Forum-Charta
Registrieren

[ Blogs ]
News
Basics
Artikel
Termine
Aphorismen
Links

[ Foren ]
Open Forum
Forenliste

[ Einzelseiten ]
Was ist Demokratie?
Wie aktiv werden?
TOP 100 Irrtümer
Translations - Traducciones - Traductions
Wahl-Flyer
News : echte (direkte) Demokratie Portal
aktuelle Meldungen, Nachrichten, Pressemitteilungen
21.09.2013 20:59

[BW] Vier Bürgerentscheide zur Bundestagswahl angesetzt, drei wegen Bauleitplanung unzulässig

Mehr Demokratie e.V. - Landesverband Baden-Württemberg
Pressemitteilung - Stuttgart, 20.09.2013

Vier Bürgerentscheide zur Bundestagswahl angesetzt, drei wegen Bauleitplanung unzulässig
Mehr Demokratie e.V. fordert: Quorum runter, Bauleitplanung für Bürgerentscheide öffnen


In Mannheim, Hirschberg, Weinheim und Herrenberg dürfen die Bürgerinnen und Bürger am 22. September nicht nur einen neuen Bundestag wählen, sondern können auch bei einem Bürgerentscheid über eine Sachfrage abstimmen.

Die Entscheide finden zu so unterschiedlichen Themen statt wie einer Landesgartenschau (Mannheim), einer Gemeinschaftsschule (Hirschberg), neuen Gewerbeflächen (Weinheim) und der Abschaffung der unechten Teilortswahl (Herrenberg), gemeinsam haben sie jedoch eines: Sie sind sogenannte .Ratsreferenden, das heißt Bürgerentscheide, die vom Gemeinderat beschlossen wurden. Alle 4 wurden von den entsprechenden Gemeinderäten für den Bundestagswahltag angesetzt.

"Bürgerentscheide an Wahlterminen zu koppeln halten wir für sinnvoll“, so .Sarah Händel vom Verein Mehr Demokratie e.V. "Zum einen werden die Kosten eines zweiten
Urnengangs gespart, zum anderen hilft es der Sache, denn nur bei einer hohen Wahlbeteiligung wird das in Baden-Württemberg geltende Quorum überwunden“. Die derzeit geltenden Regeln für Bürgerentscheide schreiben vor, dass ein Bürgerentscheid nur dann rechtskräftig ist, wenn mindestens 25 Prozent der Wahlberechtigten dafür gestimmt haben. "Immer wieder sehen wir, wie Bürgerentscheide an diesem Zustimmungsquorum scheitern, obwohl eine Mehrheit für den Vorschlag der Initiative gestimmt hat. Besonders unfair ist es, wenn ein Gemeinderat durch die Weigerung, einen Entscheid mit einer Wahl zu koppeln, die Chance eines erfolgreichen Entscheids maßgeblich schmälert“, erklärt .Händel weiter. Aktuelle Beispiele für ein solches Vorgehen der Gemeinderäte sind die erfolgreichen Bürgerbegehren zur Rekommunalisierung der Busbetriebe in Pforzheim und zur Rekommunalisierung der Energienetzwerke in Berlin: Beide Entscheide sollen gegen den Willen der Initiative nicht mit einer Wahl gekoppelt werden. .Sarah Händel macht deutlich: "Die Abschaffung oder zumindest Senkung des Quorums, wie es von der Landesregierung im Koalitionsvertrag beschlossen wurde, muss dringend kommen, um diese Konflikte zu vermeiden.“

Auch der Ausschluss der Bauleitplanung für Bürgerbegehren sorgt in baden-württembergischen Gemeinden weiter für Frust und rechtliche Verwirrungen.
In Plankstadt wollte der Bürgermeister gleich zwei Begehren wegen unzulässigen Eingriffs in die Bauleitplanung abwehren, doch der Gemeinderat stellte sich quer und beschloss – nun schon zum dritten Mal – die Zulässigkeit beider Begehren. In Wimsheim wurde ein Begehren ebenfalls mit dem Verweis auf die Bauleitplanung abgelehnt; es bestehen jedoch gute Chancen, dass das Mannheimer Verwaltungsgericht in diesem Fall anders entscheidet.
"Für uns ist die Konsequenz aus diesem Wirrwarr eindeutig: Die Bauleitplanung muss endlich für Bürgerbegehren geöffnet werden“ fordert .Händel, "Die längst überfälligen Reformen dürfen nicht länger verschleppt werden, wo doch andere Bundesländer schon lange vormachen, dass es auch bürgerfreundlich geht!“. Das Bündnis für Mehr Demokratie Baden-Württemberg hatte in einer Pressekonferenz am 16. September erst deutlich gemacht, dass die mehrfach geäußerten Bedenken der SPD-Fraktion gegen die Öffnung der Bauleitplanung jeglicher Grundlage entbehren. Die Regierungskoalition sei jetzt in der Pflicht, schnell Reformen umzusetzen, so .Händel.

Sarah Händel
Mitarbeiterin für Presse und Öffentlichkeitsarbeit

geschrieben von: cassiel (IP-Adresse bekannt)
Datum: 21.09.2013 20:59


This forum powered by Phorum.

www.phorum.org

Für eine direkte Demokratie

Alle Foren